Fragen zur Organspende – Antworten beim SoVD Hannover-Süd

Clemens Brauner vom Verein Selbsthilfe nierenkranker Kinder und Jugendlicher Hannover e.V. informiert.
Die Bereitschaft zur Organspende wächst: Nach einer Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sind rund 73 Prozent der Deutschen bereit, selbst Spender oder Spenderin zu werden. Doch die Zahl der tatsächlichen Organspender war im vergangenen Jahr wieder leicht rückläufig: Nach Angaben der BZgA wurden 2020 von 913 Verstorbenen Organe entnommen, zwei Prozent weniger als im Vorjahr. Noch immer warten tausende Patientinnen und Patienten in Deutschland auf ein möglicherweise lebensrettendes Spenderorgan.

Viele Fragen haben die Menschen bevor sie den Organspenderausweis beantragen, bzw. ausfüllen. In Deutschland gilt die Entscheidungslösung. Das heißt: Eine Organentnahme ist nur zulässig, wenn das ausdrückliche Einverständnis des Spenders vorliegt. Das hat der Deutsche Bundestag im Januar 2020 in seinem „Gesetz zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende“ bekräftigt.

Der SoVD Hannover Süd lädt zur Infoveranstaltung alle Bürger ein, die Fragen zum Organspendeausweis haben.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Das Treffen findet am Dienstag, den 8.11. um 16 Uhr im Nachbarschaftstreff Mittelfeld, Am Mittelfeld 104, 30519 Hannover, statt.


Wir freuen uns auf große Resonanz zu diesem Thema.